Follow

Nach Armbruch und Operation habe ich Montag den ersten Termin beim Durchgangsarzt (BG-Fall / Wegeunfall).

Wie bringe ich den Arzt dazu, einen Teil meiner Schmerzmedikamente gegen medizinisches einzutauschen?

Meine beiden Argumente sind:

1. Mehr Kontrolle über das Ausmaß an Medikation durch spürbares Feedback durch die Medikation (bei Schmerzmitteln spürt man halt nichts. Auch nicht, dass man zu viel intus hat)

2. Kein Nikotin durch Einsatz eines Vaporizer (Pax3)

Habe ich Chancen?

Doktor sagt: "nur bei chronischen Schmerzen." 2-3 Wochen Schmerzen wegen eines Bruchs qualifizieren nicht für ein Rezept für medizinisches .

Der Arzt sagte mir ich könne die (e) absetzen. Das habe ich getan. Zuerst reduziert und seit Donnerstag gar nichts mehr. Mir ist seitdem der zwischen (er) und (er) aufgefallen. Ich verstehe, inwiefern die Kombination aus (Tilidin) und (Ibu) in meinem Fall sinnvoll ist, damit der Arm nicht stört und ich schlafen kann. Die darunter stört jedoch mehr.

@sozialwelten 🤔 Hast ihn schon darauf hingewiesen, dass es demnaechst wohl legal zu kaufen sein wird? In dem Zusammenhang waere auch die Entwicklung bei den Absatzzahlen von Schmerzmitteln interessant, also wenn die Legalisierung kommt, bzw. regulierte Abgabe und hier der vorher nachher Vergleich.

@ybaumy Es war leider keine Diskussion möglich. Eigentlich eine katastrophale Praxis bzgl Organisation, es war hektisch. Vielleicht nächstes Mal, bin am Freitag wieder dort. Da werden die Operationsklammern entfernt. Insgesamt wird die Regeneration aber sehr lange dauern. Krank geschrieben werde ich mindestens bis März.

Sign in to participate in the conversation
IfWO Mastodon

Raum für Irritationen