Follow

"Sorry, I can't come to work today. I acutely suffer ergophobia."

Der Beitrag verharmlost und instrumentalisiert eine Angststörung. Damit ist er diskriminierend gegenüber Menschen, die an Ergophobie leiden. Ergophobie hat nichts mit schlichter Abneigung gegen Arbeit zu tun. Beiträge wie diese machen es schwerer, damit ernst genommen zu werden.
Ich bitte um Entschuldigung dafür und danke für den Einwurf dazu.

This post belittles and instrumentalizes an anxiety disorder. In this way, it discriminates against people who suffer from this illness. It makes it harder for them to be taken serious. Ergophobia has nothing to do with mere, non-pathological dislike of one's work.
I want to apologise for this and thanks to those who made me aware of this.

@AgenturGegenArbeit
Caption:
Screenshot of a wiki article on Ergophobia reading "Ergophobia (also referred to as ergasiophobia or ponophobia) is an abnormal and persistent fear of work (manual labor, non-manual labor, etc.)"

@AgenturGegenArbeit hatte geboostet und dann gemerkt bildbeschreibung fehlt 😢

@odddev Verstehe ich nicht wirklich. Du meinst, weil in der Karikatur der Gleichsetzung der Abneigung gegen Vergesellschaftung durch Erwerbsarbeit mit ihrer pathologischen Variante das Vorurteil zum Ausdruck kommt, dass die pathologische Variante (Ergophobia) jenseits der Fälle, in der sie diagnostiziert wird, noch viel mehr Menschen betrifft? Ich denke das Vorurteil richtet sich in diesem Fall nicht gegen die Menschen mit der Diagnose und ist daher auch nicht ableistisch. @AgenturGegenArbeit

@sozialwelten @AgenturGegenArbeit Man instrumentalisiert und verharmlost eine Angststörung für einen Gag.
Ergophobia ist nicht "kein Bock zu arbeiten".

@odddev @sozialwelten @AgenturGegenArbeit
Jeder hat irgendwelche Ängste ab und zu. Aber ständig in so ein Angst Zustand zu leben, ist psychisch anstrengend und sollte von ein Arzt bestätigt werden.

@barefootstache @sozialwelten @AgenturGegenArbeit Ja, genaus dafür gibts die Diagnose "Ergophobia".
"Jeder fühlt sich mal traurig" ist nich Depression.
"Jeder hat mal Stimmen im Kopf" ist nicht Psyochsen.
"Jeder hat mal Ängste ab und zu" ist nicht Ergophobia.
Und genaus aus dem Grund, eben genau weil ich das hier erklären muss, sind solche "Gags" eben schlecht.

@odddev @sozialwelten Danke für die Intervention an der Stelle. Der Vorwurf trifft zu, denke ich. Menschen, die darunter leiden, wird es durch solche Witze schwerer gemacht, mit der Angststörung ernst genommen zu werden. Es tut mir leid, dass ich das nicht vorher verstanden habe. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob der Beitrag besser gelöscht werden sollte oder ob die Reichweite genutzt werden kann, um auf das Problem aufmerksam zu machen. Vielleicht habt ihr Einschätzungen dazu?

Sign in to participate in the conversation
IfWO Mastodon

Raum für Irritationen